D E
Volksbankareal Freiburg
Bank-, Büro- und Geschäftshaus sowie Schulerweiterungs- und Hotelgebäude
Freiburg im Breisgau, D
2016 – 2021
Architecture

Der Entwurf aus zueinander versetzt angeordneten Kuben verleiht der Volksbank Freiburg und der Schulerweiterung ein neues „Gesicht“ und eröffnet eine veränderte Lesart des Stadtbausteins vis-à-vis des Hauptbahnhofs: Der Hochpunkt des Turms und die Blockrandbebauung werden identitätsstiftend formal verbunden und nehmen gleichzeitig die Maßstäbe der Umgebung auf - eine neue Eingangssituation zur Stadt entsteht. Die strenge Vertikalität der Lamellenstruktur wird spielerisch gebrochen - senkrechte und waagerechte Elemente bestehen in unterschiedlichen Skalierungen. Trotz einer individuell auf die spezifischen Anforderungen der einzelnen Nutzungen abgestimmten Fassade entsteht so ein einheitliches Erscheinungsbild. Um die Eingänge zu betonen, wird an den Gebäudeecken eine zweigeschossige, transparente Pfosten-Riegel-Konstruktion gewählt, welche u.A. die Großzügigkeit der Kundenhalle als Einheit mit dem Beratungszentrum im 1. OG signalisiert und den den Eingang zur Stadt stärkt.

Eine flexible Tragstruktur ermöglicht im Sinne eines nachhaltigen Umgangs mit den natürlichen Ressourcen die Umnutzung der gesamten Struktur. So besteht je nach Bedarf die Möglichkeit für die Volksbank zu expandieren oder Flächen fremd zu vermieten. Dieser Gedanke der Flexibilität spiegelt sich in der Architektur und insbesondere der Fassade wider: Offenheit und Transparenz als gelebtes Vorbild – auch im übertragenen Sinne.

Die oberirdische Bruttogrundfläche wird bei rund 25.000 m² liegen. Zudem sieht das Konzept eine dreigeschossige Tiefgarage vor. Der Beginn der Bauausführung ist für das Jahr 2018 geplant. Die Fertigstellung ist für das Jahr 2021 vorgesehen.